23.09.-25.09.2016 AOC Herbstausfahrt am Wocheiner See (SLO)


Das Herbsttreffen des AOC fand dieses Jahr am Wocheiner See in Slowenien statt. Der See (slowenisch Bohinjsko jezero) liegt in den Julischen Alpen und gehört zum Triglav Nationalpark. Der See ist 4,12 km lang und 1,2 km breit, die Seehöhe beträgt 525m ü. A. 

Richtung Ostufer
Richtung Ostufer

Unsere Anreise zum Camp Zlatorog am Westufer erfolgte schon am Mittwoch bei strahlendem Sonnenschein. Reservierungen werden hier grundsätzlich nicht angenommen und man kann sich den Stellplatz selbst aussuchen. Die Plätze am Wasser sind natürlich die begehrtesten. Wir hatten Glück, genau einer war noch frei und zwar genau neben einer jungen Dame aus Deutschland mit Kanu. Wie passend! Paddler unter sich kommen natürlich sofort ins Gespräch. Ihr Name ist Nessi und sie hatte eigentlich vor, am nächsten Tag abzureisen, aber wir haben sie eingeladen, an unserem Treffen teilzunehmen. 

 

Am Donnerstag wurden einige Plätze rund um uns frei und wir okkupierten sie mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln: Holzkisten, Kanus, Muurika, Potjie King… Am frühen Nachmittag gesellten sich Katrin und Knud zu uns. Nach einer freudigen Begrüßung ging es aufs Wasser. Die Begeisterung stieg mit jedem Paddelschlag. Die Einmündung der Savica und das naturbelassene Ufer wurden erkundet. Das kristallklare Wasser gibt den Blick bis auf den tiefen Grund frei.

Unser Lager füllte sich nach und nach. Zurück am Ufer begrüßten uns schon Birgit und Joe, die die weite Anreise aus Tirol nicht gescheut haben. Auch Markus kam nicht lange nach ihnen mit seinem Junior. Vor Mitternacht folgten noch Woif und Eva. Es kostete uns natürlich keine Mühe so lange aufzubleiben. Der klare Himmel über uns war sehr einladend für intensives Sternegucken. Es wurden Sternbilder gesucht und gefunden, Galaxien, Nebel und Doppelsterne mit dem Fernglas beobachtet. Nachdem der Mond aufging, fiel der Nebel ein.

Am Freitag war dann der große Anreisetag. Nachdem sämtliche Camping-Behausungen aufgebaut waren, begann das gemütliche, AOC-übliche Lagerleben. Bei traumhaftem Wetter konnten wir zwanglos paddeln, grillen, muurikanisieren usw. Am Abend sind wir, wie üblich, gemütlich beim Lagerfeuer gesessen und im Tiroler-Südsteirer Corner wurden Marshmellows mit Svobis original Marshmellow-Gabeln gegrillt. Ach ja, es wurde nicht nur viel gegessen,  wir haben auch ein wenig getrunken.

Ja, wenn es uns einmal schlecht gehen sollte…

Am Samstag, nachdem der Nebel weggezogen war, unternahmen wir eine Seeumrundung. Über 20 Boote waren unterwegs. Fritz konnte dabei gleich seinen nagelneuen Keewaydin testen.

Fürs AOCooking hatten Marianne und Mario ihre Kartoffelreibe mitgebracht. Eifrig wurden Kartoffeln geschält und gerieben um später auf mehreren Muurikas Reiberdatschis zu brutzeln. Die Menge hätte wahrscheinlich für eine Atlantiküberquerung gereicht. Woif kochte auf der großen Muuri ein ausgezeichnetes Curry als Vorspeise.

Das Wetter war weiterhin super. Absolut windstill und perfekt für einen weiteren gemütlichen Abend: Lagerfeuer, Muurika (von Wolfgang W.) einbrennen, ein weiteres kleineres Lagerfeuer, Marshmellows, Akazienlikör, Bier, Kekse, super Kuchen von Birgit und Katja, noch ein Potjie King Lagerfeuer, Radler, Naschzeug, flüssige Kräuter und und und… Und das wichtigste: schwachsimpeln.

Sonntagvormittag wurden noch eifrig einige Boote getestet und die eine oder andere gemütliche Ausfahrt gemacht. Danach begann sich allmählich das Lager zu leeren. Tirol hat anscheinend eine andere Zeitzone: Birgit und Jo konnten noch bis Montag bleiben und Katrin und Knud, die Glücklichen, konnten von hier Ihren Urlaub starten.

Danke an alle die hier waren und zu diesem tollen Treffen beigetragen haben, auch wenn wir sie nicht namentlich erwähnt haben.

 

 

Anmerkung: Wir hatten in der Ankündigung vergessen mitzuteilen, dass es in der Nähe des Campingplatzes kein Lebensmittelgeschäft gibt. Sorry… aber bei der Menge Kartoffeln ;-)

 

 

für den AOC, G. u. G. Svoboda

(Bildquelle G.u.G. Svoboda)

 

Camp Zlatarog Bohinj: www.camp-bohinj.si